Coanda Untertasse

Henri Coanda mit einem Untertassen-Modell

 

Mit diesem Experiment wurde versucht, den Coanda-Effekt nachzuweisen, mit dessen Hilfe man eine echte Fliegende Untertasse bauen kann.

Wenn man nach dem Coanda-Effekt im Internet sucht, bemerkt man dass die meisten Authoren diesen wenig bekannten Effekt mit der Adhäsion (Haftkraft) verwechseln.

In unserem Fall wird der Coanda-Effekt verwendet um einen starken UNTERDRUCK, oder sogar Vakuum, auf der oberen, konvexen Seite der fliegenden Untertasse, zu erzeugen. Daurch wird diese nach oben gesaugt und hebt ab, wenn es einem gelingt, Vakuum auf der Oberseite zu schaffen - bei grösseren Geräten. Originelle Berichte von Henri Coanda sprechen von einer Kraft äquivalent mit 2000 Kg. per 1 m2 aktive konvexe Fläche.

fl-untert

(das ist ein altes Bild von unserer alten Webseite, unsere jetzige Webadresse lautet www.graviflight.eu  )

Untertasse-fl

(das ist ein altes Bild von unserer alten Webseite, unsere jetzige Webadresse lautet www.graviflight.eu  )

 

Der Bauplan des Gerätes, zusammen mit vielen Fotos, wurde im EPES-Bereich veröffentlicht. Die Baukosten sind klein, man muss deutlich mehr Arbeit als Geld investieren. Das Gerät ist nach oben skalierbar und man kann dann wirklich nach diesem Prinzip eine fliegende Untertasse schaffen. Da die Idee aus den 30-iger Jahren stammt, kann man sich vorstellen dass einige vermeintliche UFOs nach diesem Prinzip gebaut sein konnten.

Viel Erfolg beim Nachbauen!

UPDATE 06.03.05 - Das neue Untertassen-Modell, ganz aus Metall gebaut, kann fliegen !Der Bauplan des neuen Modells wurde im EPES-Bereich veröffentlicht


UFOs:...und es gibt sie, doch!

ein Sprecher des Verteidigungs-Ministeriums von England hat, einem Bericht aus "Financial Times" nach, die Existenz von authentischen UFOs anerkannt. Sie können den Bericht lesen unter
http://news.ft.com/cms/s/02ee9662-7589-11d9-9608-00000e2511c8.html

06.02.2005: ab heute kann man den Original-Bericht nur nach Zahlung einer Gebühr lesen.