Der gut bekannte Österreicher Viktor Schauberger hat u.a. eine sogenannte Gottesmühle entwickelt, in der zwei gegenläufige, spiralförmige Wasserströme aneinander reiben, um das Wasser zu energetisieren. Somit lässt sich Wasser auch von verschiedenen Unreinheiten bereinigen. Ziemlich komplizierte Gerätschaften sind dazu notwendig, darunter die wohlbekannte Wellenscheibe, die sehr schwierig zu bauen ist.

Wasserveredelung

Unser Interesse für Pyramiden und für Ägypten allgemein hat uns vor den Augen ein besonderes Artefakt geführt. Dieses Artefakt stammt aus der prä-dynastischen Periode, das ist über 5000 jahre her, ist aber wermutlich eine Kopie in Stein eines viel älteren, metallischen Bauteils.

Damals wussten wir nicht was das genau ist, obwohl eins ziemlich klar war: das Ding kann auf einer Welle montiert werden und sollte durch (schnelle) Rotation irgendeinen Effekt herbeiführen. Jetzt haben wir das Artefakt nachgebaut, zunächst in vereinfachter Form, und es hat tatsächlich eine sog. Gottesmühle erzeugt, das alleine, OHNE andere Bauteile benötigen zu müssen. Auf dem nächsten Bild kann man die Wasserspirale beobachten.

Das ist eine sog. Gottesmühle, im Wasser gebildet. Sehr schön ist die Wasser-Spirale, die vom erzeugten Sog getrieben wird.

schaub07

(das ist ein altes Bild von unserer früheren Webseite, unsere jetzige Webadresse lautet www.graviflight.eu )

Die Bauanleitung unserer vereinfachten (und sehr billigen) Version des ägyptischen Artefaktes wurde im EPES-Bereich veröffentlicht.