Wir bauen eine massive Pyramide!

 

Hier ist ein 3D-Modell:

 

Neugewonnene Erkenntnisse über die Bauweise der uralten Pyramiden haben uns gelehrt dass diese über Orte mit starken tellurischen Strömen (aus der Erde herauskommend) gebaut werden müssen, um den Pyramideneffekt zu maximieren. Eine genaue N-S Ausrichtung ist nicht ausreichend um einen starken Effekt zu erzeugen.

Ausserdem, sollen Pyramiden massiv sein (also sehr schwer) und viel Quarzsand enthalten, denn der piezoelektrische Effekt des Quarzes, wenn Quarzkristalle von tellurischen Strömen durchdrungen sind, neue und sehr interessante Effekte aufweist. Pyramiden die nur aus dünnen, schrägen Wänden bestehen, wirken relativ wenig. Wir haben viele Pyramiden gebaut und sind letztendlich zu dieser Erkenntnis gekommen.

Wir vermuten stark dass in vielen uralten Pyramiden dieselben Phänomene stattfanden die auch Viktor Schauberger beschrieb, denn in diesen massiven Pyramiden alle Bedingungen für die Erschaffung von Lebensenergie getroffen wurden: konstante Kälte, Dunkelheit und ein (tellurisches) Energiegefälle (welches es auch über Wasserader gibt). Wenn ein Wasser reich an Mineralien aus dem Grundboden hochgepumpt und in der Pyramide verwirbelt wurde, hatte die ganze Konstruktion Lebensenergie (CHI, Prana) erschaffen. Das ist es was wir wahrscheilich von der Keopspyramide nicht kennen: die Wasserverwirbelungsanlage. Die Resonanzkammern kennen wir ja. Viktor Schauberger hatte seinerzeit angegeben dass er nur wiederentdeckt hatte, was in früheren Zivilisationen Allgemeinwissen war...( Hier kann man ein sehr empfehlenswertes Buch downloaden). In jene Zeiten waren Pyramiden also lebendig wenn sie funktionierten und jeder der sich in einer solchen (im schaubergerschen Sinne) lebenden Pyramide aufhielt, hatte die Lebensenergie mit seinem Körper absorbiert und ist wohl verjüngt worden, wie viele Legende es erzählen. Wie man es auf folgendem Bild sehen kann, hatten die meisten ägyptischen Pyramiden einen Kanal der ins Grundwasser unter der Pyramide führte - und der Kanal war schräg weil er wohl einer Art Wasserwidder-Pumpsystem gehörte.

Also, Wasser war ein wichtiger Teil des Pyramidenmechanismus..... Eine voll funktionsfähige Pyramide kann es ohne Wasser nicht geben, ein Pyramidenkegel ist nur die halbe Sache. Vor Tausenden von Jahren war Aegypten ein grünes Land und Wasser gab es dicht unter der Bodenfläche.


Unter unserer Pyramide wird zuerst ein Brunnen gemacht und dazu werden NUR Keramikrohre verwendet.

 

Und noch etwas. Damit Lebensenergie in den Körper integriert wird braucht man noch bestimmte Schallfrequenzen - und diese werden in unserer Pyramide mit echten Glocken erzeugt (nicht mit Lautsprechern). Die Grosse Galerie in der Keops-Pyramide hat genau diesem Zweck gedient.

Hier ist vorerst die Skizze unserer Pyramide:

AutoCAD-Modell der Pyramide

 

 

 

 

Da es nirgendwo Bausteine mit reinem Quarzsand zu kaufen gibt, müssen wir sie selber herstellen:

 

 

Bis zur Fertigstellung der Pyramide werden keine Bilder mehr publiziert.


Copyright 2000-2016 Graviflight. Alle Rechte vorbehalten.